Kein Platz für Faschos! Demo gegen den FPÖ-Burschenschafterball am 16.02.2024

Die extreme Rechte ist auf dem Vormarsch. In Österreich, Europa und auf der ganzen Welt feiert sie Wahlsiege, führt in Umfragen und etabliert den Rechtsextremismus weiter. Zur Vernetzung und zur weiteren Vorbereitung ihrer antisozialen Politik tanzen auch im Jahr 2024 deutschnationale Burschenschafter und Rechtsextreme aus der ganzen Welt in der Wiener Hofburg auf. Mitten unter ihnen? Zahlreiche Vertreter*innen der FPÖ.

Demoaufruf: Kein Platz für Faschos, 16.02.2024, 17 Uhr, Wien HauptuniZahlreiche Abgeordnete der FPÖ sind Mitglied in deutschnationalen Burschenschaften und haben eine Verbindung zu faschistischen Gruppierungen. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie zeigte sich deren Überschneidung wieder einmal mehr als deutlich. An keinem anderen Tag lassen sich die Verbindungen der FPÖ und der rechtsextremen Szene so gut beobachten wie am Tag des Akademikerballs.

Jedes Treffen der extremen Rechten dient der Vorbereitung der nächsten Angriffe auf die Rechte von Geflüchteten und Migrant*innen. Der ohnehin schon grassierende Rassismus wird dadurch noch weiter befeuert. Und seit Beginn der Pandemie haben sie sich auch nicht gescheut, ein antisemitisches Märchen nach dem anderen zu verbreiten, was heute, da Antisemitismus wieder so alltäglich geworden ist, wie schon lange nicht mehr, offensichtlich wird.

Der Akademikerball dient Vertreter*innen dieser menschenverachtenden Ideologien als zentrales Vernetzungstreffen. Für uns ist daher klar: Sie feiern nicht nur einen Ball, sondern legen die Grundsteine für ihre nächsten Angriffe auf unser Sozial- und Gesundheitssystem, unser Bildungssystem, marginalisierte Gruppen, religiöse Minderheiten sowie auf die Rechte von Beschäftigten. Die damit verbundene gesellschaftliche Spaltung verschleiert die wahren Ursache von Verarmung, Klimakrise, Teuerung und sozialer Unsicherheit: den Kapitalismus.

Zeigen wir, was wir von elitären, rassistischen, sexistischen, antisemitischen, homophoben und transfeindlichen Burschenschaften halten. Zeigen wir, dass wir uns gegen ihre Angriffe auf das Sozial-, Gesundheits- und Bildungssystem, Frauen- und Minderheitenrechte usw. wehren. Zeigen wir, dass das internationale Treffen der europäischen Rechtsextremen in unserer Stadt keinen Platz haben!

Wir lassen deutschnationalen Burschenschaftern, der FPÖ und all ihren Gleichgesinnten keine Atempause. Alle auf die Straße!

Freitag, 16. Februar 2024 | 17:00 | Schottentor / Uni Wien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert